Die Bedürfnisse von Anlegern ändern sich – sollten sie alternative Anlagen in Betracht ziehen?

Die Zeiten sind ungewiss, die Börsenmärkte von erhöhter Volatilität und anhaltend niedrigen Zinsen geprägt. Könnte unter diesen Umständen eine anderer Ansatz bei der Auswahl der Anlagen Investoren und globalen wirtschaftlichen Bedingungen gleichermaßen zugutekommen?
Zurzeit durchlebt die Weltwirtschaft eine besonders schwierige Konjunkturphase mit niedrigen Zinsen und geringem Wachstum. Bereits vor dem Ausbruch von COVID-19 stieg die Volatilität weltweit. In dieser „neuen Normalität“ ist es von entscheidender Bedeutung, optimale Renditequellen zu finden. Lange Zeit waren die Börsenmärkte für viele die erste Wahl. Es ist jedoch heute wichtiger denn je, Alternativen in Betracht zu ziehen, die den aktuellen Herausforderungen möglicherweise besser gerecht werden.
DIE BEDÜRFNISSE ÄNDERN SICH …
Das niedrige Zinsniveau in den Industrieländern stellt eine Herausforderung für Anleger dar, die von Staatsanleihen solide Renditen erwarten. Darüber hinaus wirkt sich die hohe Volatilität erheblich auf die Performance von börsennotierten Anleihen und Aktien aus. In Zeiten wie diesen benötigen Investoren Anlagemöglichkeiten außerhalb der öffentlichen Märkte, um langfristige, vorhersehbare und stabile Erträge zu erzielen. Ein Portfolio um eine Allokation in alternativen Anlagen zu erweitern kann dazu beitragen, dem Verbindlichkeitenprofil in weiten Teilen zu entsprechen, und bietet zudem den Vorteil der Diversifizierung und dadurch Risikominimierung sowie besseres Risikomanagement.
… UND ERFORDERN EINEN KURSWECHSEL
Wo findet man Lösungen? Während an den öffentlichen Märkten häufig Großunternehmen und Staaten dominieren, ist die Auswahl an den Private Markets tendenziell größer, zumal jedes Wertpapier individuelle Merkmale besitzt, die zudem oftmals an die spezifischen Anforderungen der Anleger angepasst werden können. In Zeiten, in denen Regierungen insbesondere damit beschäftigt sind (und in Zukunft sein werden), schwierige Entscheidungen in Bezug auf die Priorisierung von Ausgaben zu treffen, bieten Private Markets Anlegern die Möglichkeit, das Wachstum der Realwirtschaft zu finanzieren und damit positive Renditen zu erzielen. Private Debt und Real Assets sind ein Grundbestandteil der Weltwirtschaft. Denn solche Investitionen schaffen Arbeitsplätze und Wohlstand, indem sie Sachwerte vermehren und Projekte in den Bereichen erneuerbare Energien, Telekommunikation und Verkehrsinfrastruktur fördern, die sonst vielleicht nie zustande kämen.
Private Markets bieten ein weitgehend ungenutztes Reservoir an vielseitigen, ergebnisorientierten Möglichkeiten, die den Wünschen und Überzeugungen von Anlegern in hohem Maße gerecht werden können. Um jedoch als Alternative in Betracht zu kommen, gilt es sorgfältig abzuwägen, welche Vorteile dieser Bereich bietet, aber ebenso Eintrittsbarrieren zu identifizieren, die in der Vergangenheit Nicht-Banken als Kreditgeber hier weitgehend ausgeschlossen haben.
ECHTE CHANCEN IN DER REALWIRTSCHAFT
Private Markets stellen ein großes und breit gefächertes Anlageuniversum dar, das Bereiche wie Infrastruktur, Immobilien, Direktkredite und Kredite an kleine und mittlere Unternehmen umfasst. Er bietet eine Vielzahl von Risiko-, Währungs- und Durationsprofilen und ist somit ein effektives Mittel zur Diversifizierung breit aufgestellter Portfolios. Als Anlageklasse ist er in der Regel weniger liquide als börsennotierte Vermögenswerte, er umfasst aber auch viele relativ liquide Optionen. Die unterschiedlichen Anlagemöglichkeiten lassen sich kombinieren, sodass sich ein Portfolio gestalten lässt, das in Bezug auf Größe, Sektoren, Laufzeit, Zugang und andere Faktoren zu jedem Anlegerprofil passt. Außerdem bieten Private Markets für Anleger, die mehr als nur eine finanzielle Rendite anstreben, viel Raum, um das ESG-Profil ihres Portfolios zu verbessern (also die ökologischen (E), sozialen (S) und die Unternehmensführung betreffenden (G) Merkmale).
Anlagen an den Private Markets erfolgen in der Regel langfristig. Sie können stabile Erträge mit relativ geringer Volatilität im Vergleich zu den Börsen bieten. Viele Anlageklassen sind hier relativ unabhängig und können beim Kapitalerhalt sehr effektiv sein. Zudem besitzen materielle und langlebige Vermögenswerte wie Büro-, Einzelhandel- und sonstige Immobilien einen nachhaltigen Wiederverkaufswert, auch wenn ihre Eigentümer kurzfristig mit Schwierigkeiten konfrontiert sind.
KLEINER DENKEN
Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind ein wesentlicher Bestandteil innerhalb der Chancen, die sich an den Private Markets bieten. Sie sind innovativ, stellen bestehende Geschäftsparadigmen häufiger infrage und stellen die große Mehrheit unter den europäischen und US-amerikanischen Unternehmen. Dennoch ist es für KMU oftmals schwierig, eine Finanzierung aus dem traditionellen Bankensektor zu erhalten – dies insbesondere seit die Rücklageanforderungen verschärft wurden –was für sie im aktuellen Konjunkturumfeld den Kampf ums Überleben bedeuten kann. Zwar ist es naturgemäß mit mehr Risiken verbunden, in KMUs zu investieren als in größere Unternehmen; dennoch können Anleger, wenn sie den Sektor gut überblicken, besonders rentable Gelegenheiten identifizieren und Rendite mit den Unternehmen aus der Realwirtschaft erzielen, die in Zukunft erfolgreich sein werden. Denn nicht zu vergessen: Die Unternehmen, die heute ganz oben mitspielen, haben auch einmal als KMU angefangen.
DER ZUGANG IST ENTSCHEIDEND
Das eigentliche Hindernis für Investitionen an den Private Markets war immer der Zugang. Da Finanzintermediäre jüngst an Bedeutung verloren haben, hat sich auch die Art und Weise, wie Banken Geld verleihen, gewandelt. Das bedeutet einerseits, dass der Zugang zu Krediten für Unternehmen schwieriger geworden ist, andererseits aber auch, dass es für Nicht-Banken viel einfacher geworden ist, einzuspringen und die Lücke zu schließen. Der Sektor ist in den letzten Jahren gewachsen und weist immer mehr attraktive Anlagechancen auf. Anleger, die hier investieren, kann dies nicht nur langfristige, vorhersehbare und stabile Erträge eröffnen, sondern auch größeren unmittelbaren und persönlichen Einfluss darauf, was sie mit ihren Anlagen bewirken.
UNSERER EXPERTISE – FÜR IHR PORTFOLIO
Dank seiner Breite und Tiefe könnten Private Markets Anlegern Vorteile wie Diversifizierung, langfristigen Cashflow, Liquidität und sichere Kreditvergabe bieten – Vorteile, die die traditionellen Kanäle im aktuell instabilen Konjunkturumfeld womöglich nicht bereithalten. Unsicherheit schafft Chancen – das ist Basiswissen bei BNP Paribas Asset Management, weil wir die Anlagewelt ganzheitlich betrachten.
Unsere Private Market-Experten haben die Renditechancen, die wir unseren Kunden anbieten, sehr genau untersucht. Dabei nutzen sie ihre umfangreiche Expertise und erhalten über unsere internationalen Bankgeschäfte Zugang zu den Private Markets. Wir beschäftigen in unserer Abteilung für Private Debt und Real Assets 50 Fachleute, die sich auf Kredite spezialisiert haben und die zudem das gesamte Netzwerk der BNP Paribas Gruppe mit seinen vielfältigen Ressourcen nutzen können. Außerdem haben wir eine Plattform für alternative KMU-Kreditvergaben entwickelt sowie eine Reihe von Lösungen, um Pensionsfonds im Falle von Finanzierungslücken und Liquiditätsengpässen zu unterstützen.
Bei Private Debt und Real Assets schauen wir, wie auch in anderen Bereichen, insbesondere auf das, was andere vielleicht übersehen. Unsere Sicht auf den breiten Kreditmarkt ist ganzheitlich: Wir beobachten ihn über Segmente hinweg und behalten individuelle Entwicklungen und die geografische Diversifizierung im Blick. Vom Ursprung bis zur Titelauswahl konzentrieren wir uns darauf, die besten Chancen für unsere Kunden zu finden.
Der Wert und die erzielten Erträge der Anlagen können sowohl steigen als auch fallen. Zudem ist es möglich, dass Anleger ihren ursprünglich investierten Betrag nicht zurückerhalten.

THEMEN UND ANLAGESTRATEGIEN

Erfahren Sie mehr über unsere Investmentthemen und Anlagestrategien.
Copy link
Powered by Social Snap